Medienaufsicht Jugend-/Datenschutz Forschung Institutionen

ALM

ALM (Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten).


BLM

Bayerische Landeszentrale für neue Medien.


brema

Bremische Landesmedienanstalt.


LFK

Landesmedienanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg.


lfm

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.


LMK

Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz.


LMS

Landesmedienanstalt Saarland.


LPR

Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien.


mabb

Medienanstalt Berlin-Brandenburg.


MAHSH

Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein.


mmv

Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern.


MSA

Medienanstalt Sachsen-Anhalt.


NLM

Niedersächsische Landesmedienanstalt.


SLM

Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien.


TLM

Thüringer Landesmedienanstalt.


KEK

KEK (Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich).

KJM

KJM (Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten).


ASK

Die ASK (Automaten-Selbstkontrolle) entspricht dem Gedanken der gesellschaftlichen Selbstregulation im Sozialstaat (regulierte Selbstregulation). Sie vermittelt zwischen den Interessen der Mediennutzer und der Medienanbieter und berät die Anbieter im Rahmen des Jugendmedienschutzes.


BPjM

Bundesprüfstelle für jugendgefährdete Medien.


jugenschutz.net

jugenschutz.net kontrolliert das Internet und sorgt für die Einhaltung des Jugendschutzes.


FSF

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) ist ein gemeinnütziger Verein privater Fernsehanbieter in Deutschland. Ziel der FSF ist es, einerseits durch eine Programmbegutachtung den Jugendschutzbelangen im Fernsehen gerecht zu werden und andererseits durch medienpädagogische Aktivitäten, Publikationen und Unterstützung von Forschungsarbeiten den bewussteren Umgang mit dem Medium Fernsehen zu fördern.


FSK

Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) führt freiwillige Prüfungen für Filme, Videokassetten und sonstige Bildträger (z.B. DVDs) durch, die in Deutschland für die öffentliche Vorführung bzw. Zugänglichmachung vorgesehen sind.


FSM

Die FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter) ist ein eingetragener Verein, der 1997 von Medienverbänden und Unternehmen der Online-Wirtschaft gegründet wurde. Die Selbstkontrollorganisation bietet jedermann die Möglichkeit, sich im Bereich des Jugendmedienschutzes über strafbare oder jugendgefährdende Inhalte im Netz zu beschweren oder Fragen zum Thema Jugendschutz im Internet zu stellen.


Programmbeschwerde.de

Programmbeschwerde.de ist eine Initiative der Landesmedienanstalt Saarland und richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, die sich über Programmformate kritisch äußern wollen.


USK

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ist eine freiwillige Einrichtung der Computerspielewirtschaft. Sie ist zuständig für die Prüfung von Computerspielen in Deutschland. Am Ende eines gemeinsamen Verfahrens vergeben staatliche Vertreter die Alterskennzeichen.

EMR

Institut für europäisches Medienrecht.


EPI

Erich-Pommer-Institut.


Hans-Bredow-Institut

Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg


Institut für Urheber- und Medienrecht

Institut für Urheber- und Medienrecht, München.


Juristisches Internetprojekt

Juristisches Internetprojekt der Universität des Saarlandes.


Kölner Forschungsstelle für Medienrecht

Die Kölner Forschungsstelle für Medienrecht hat es sich zur Aufgabe gemacht aktuelle Entwicklungen des Medienrechts in enger Verbindung mit der Medienpraxis wissenschaftlich zu begleiten.


Mainzer Medieninstitut

Das Forschungsgebiet des Mainzer Medieninstituts umfasst vor allem grundsätzliche Fragen bezüglich der Gestaltung von nationalem und europäischem Medienrecht für die Zukunkt unter Berücksichtigung technischer und programmlicher Entwicklungen.


Studienkreis für Presserecht und Pressefreiheit

Der Studienkreis befasst sich hauptsächlich mit Fragen des Presserechts und der Pressefreiheit, aber auch mit allen Fragen des modernen Medienrechts und der Medienfreiheit.

Bundeskartellamt

Das Bundeskartellamt ist eine unabhängige Wettbewerbsbehörde, deren Aufgabe der Schutz des Wettbewerbs in Deutschland ist.


Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen informiert über den deutschen Elektrizitäts-, Gas-, Telekommunikations- und Postmarkt, die rechtlichen Grundlagen und über wichtige Verbraucherrechte in diesen innovativen Märkten. Ferner hat die Bundesnetzagentur auch die Aufsicht über den Wettbewerb im Bereich der Eisenbahnschienennetze übernommen. Weiterhin ist die Bundesnetzagentur zuständige Behörde nach dem Signaturgesetz.


Deutscher Werberat

Der deutsche Werberat entscheidet über Beschwerden als freiwilliges Selbstkontrollorgan der Werbewirtschaft. ezüglich Werbung. Beanstandeten Werbemaßnahmen, die nicht abgestellt werden, droht eine Veröffentlichung.


Deutscher Presserat

Sofern Bürgerinnen und Bürger die Inhalte von Presseerzeugnissen oder die redaktionellen Inhalte von Online-Diensten für problematisch halten, können sie sich an den Deutschen Presserat wenden. In der Selbstkontrolleinrichtung der Printmedien haben sich verschiedene Verleger- und Journalistenorganisationen zusammengeschlossen. Der Presserat prüft die eingehenden Beschwerden anhand des Pressekodexes und spricht, wenn die Beschwerden begründet sind, Missbilligungen und Rügen aus.


epra

EPRA steht für European Platform of Regluatory Authorities. Ihr gehören 52 europäische Landesmedienanstalten an.Ihr Ziel ist es die Kooperation zwischen den europäischen Regulierungsbehörden fördern.


Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

Die europäische Audiovisuelle Informationsstelle ist eine Einrichtung des öffentlichen Rechts und Teil des Europarats. Sie beschäftigt sich mit der Erfassung und Verbreitung von Informationen über die europäische Audiovisionsindustrie.


Internet-Enqête im Bundestag

Am 4. März 2010 hat der Deutsche Bundestag die Einsetzung der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft beschlossen. Deren Arbeit ist auf dem Server des Parlaments sehr gut dokumenrtiert.


IVW

Die IVW (Informationsgesellschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) ist eine neutrale Einrichtung zur Überprüfung der Verbreitung von Werbeträgern.


GWA

Der GWA (Gesamtverband Kommunikationsagenturen) spricht für die Werbe- und Kommunikationsbranche gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit.


Hörfunkjahrbuch

Das Hörfunkjahrbuch 2009/2010 befasst sich mit der Digitalisierung des Hörfunks. Die Skepsis gegenüber dem bislang eingeschlagenen Weg kommt zum Ausdruck. Es geht im Inhalte, Ökonomie, Technik und Urheberrecht.


www.privatfunk.de

Die APR vertritt private Radio- und TV-Anbieter.


Verbraucher sicher online

Ein vom Bund gefördertes Projekt der TU Berlin um, Verbraucher über die sichere Internetnutzung umfassend und verständlich zu informieren.


VPRT

Der VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telemedien e. V.) vertritt die Anliegen der privaten Anbieter von Hörfunk, Fernsehen, Mediendiensten bzw. vergleichbaren Tele- und Onlinemedien.


Wettbewerbszentrale

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs ist die größte und einflussreichste bundesweit und grenzüberschreitend tätige Selbstkontrollinstitution zur Durchsetzung des Rechts gegen den unlauteren Wettbewerb.


ZAW

Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e. V.


ARD intern

intern.ARD.de.


ZDF

ZDF - das Unternehmen.